Nicht-Post-Universaldienste

Adressierte Sendungen, welche die Gewichtsgrenzen desdes Universaldienstes überschreiten (2 kg für Briefe, Direktwerbung, Zeitungen und Zeitschriften – 10 kg für Postpakete und 20 kg für Päckchen aus anderen Mitgliedstaaten) gelten als Postsendungen, die nicht unter den Universaldienst fallen.

Ungeachtet des Gewichts der Sendungen unterscheiden Postdienste sich eindeutig vom Universaldienst und unterliegen sie also nicht  dem Anwendungsbereich des Universaltdienstes, wenn sie mindestens folgende Merkmale haben:

  • Individualisierung der Postsendung, wobei jede einzelne Postsendung bei der Abholung registriert wird. Jede einzelne Postsendung wird auf der gesamten Strecke verfolgt. 
  • Der Postdienst ist Gegenstand eines besonderen Vertrags zwischen dem Absender und dem Anbieter, in dem zumindest Absprachen bezüglich des Abholungs- und Verteilungstermins, des Tarifs, der Verteilungsgarantie, der Verfolgung der einzelnen Postsendungen und der Haftpflicht getroffen wurden.